3 Zutaten Challenge: Orientalisch mit Lamm, Couscous und Pastinake

3zutatenchallenge

Willkommen bei meinem neuesten Food-Projekt, der 3 Zutaten Challenge!

Ich weiß nicht, ob nur ich so bin, oder ob es anderen Leuten auch so geht, aber ich habe oft Entscheidungsfindungsstörung. Das heißt, wenn ich zu viele Mögichkeiten habe, wovon ich mir etwas aussuchen darf/muss, blockiert mein Hirn und ich weiß gar nicht mehr, was ich nehmen/tun soll.

JEDOCH, wenn ich Vorgaben habe, oder nur eine begrenzte Anzahl von Dingen, habe ich üüüberaupt kein Problem! Ich kann mich sehr schnell und gut mit Situationen/Dingen anfreunden und bin Meisterin im Improvisieren. Deshalb habe ich diese Challenge ins Leben gerufen. Weil oft stehe ich im Supermarkt und weiß einfach nicht, was ich machen soll. (First Wirld Problems, ich weiß…) Okay, aber wie funktioniert das Ganze jetzt?

Um keine Entscheidungsschwierigkeiten zu haben beim Rezepte erfinden/kochen, bekomme ich einmal pro Monat 3 Zutaten vorgegeben von einer Person, die ich vorher darum gebeten habe. Ein Thema gibt es natürlich auch dazu.
Dann muss ich mir etwas einfallen lassen, kochen und fotografieren!

 

mitziaDie Januar-Challenge vergibt die liebe Mitzia von cooknroll.at! Ich kenne die Patricia jetzt schon relativ lange, gesehen haben wir uns zwar erst ein einziges Mal und das ist jetzt schon fast 4 Jahre her (Oh mein Gott!), aber das tut der Sympathie ja keinen Abbruch! Die Mitzia betreibt ihren Blog, auf dem sie meist übers Kochen und die Küche, manchmal über Privates und seit Kurzem auch mal über Babyzeugs schreibt, jetzt auch schon seit über 3 Jahren! Schaut ‘mal hinüber zu ihr, der Blog ist wirklich sehr zu empfehlen!

Und welche Zutaten hat sich die Patricia ausgesucht?

Lamm – Couscous – Pastinake

orientalisch

Das war ja glücklicherweise nicht SO schwer ;-) Und das habe ich fabriziert:

 

lammcouscouspastinake1

Lamm in Kräuterkruste mit Würzcouscous und geschmorter Pastinake

Zutaten (für 4 Personen)

Für das Lamm
4 Lammkotelett (zum kurz Braten)
4 EL Semmelbrösel
2 EL Butter, weich
1 Hand voll Petersilie
1/2 Hand voll Minze
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer
Öl, Butter

Für den Couscous
100 g Rosinen
1 EL Butter
270 g Couscous
300 g Wasser oder Rinderfond
1/2 EL Ras el-Hanout
3 EL Granatapfelkerne
50 g gehackte Pistazien
1 Hand voll Petersilie
Salz, Pfeffer
Butter

Für die Pastinaken
300 g Pastinaken
Butter
1 Schuss Weißwein
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Auch wenn es aussieht, als wäre dieses Gericht aufwändig, das ist es wirklich nicht – es geht sehr schnell!

Als Erstes die Pastinaken schälen, längs Vierteln und mit Butter in einer Pfanne leicht anbräunen lassen. (Dauert ca. 5 Minuten) Dann mit Weißwein aufgießen, großzügig würzen, in eine ofenfeste Form geben und bei 180°C nochmal im Rohr mit Folie bedeckt für ca 20 Minuten dünsten lassen.

Die Semmelbrösel, Petersilie, Minze, Salz, Knoblauchzehe, Pfeffer und die 2 EL Butter am Besten im Standmixer gemeinsam zerhäckseln. (Das geht aber natürlich auch im Mörser, dauert halt nur länger) Dann die Kräuter-Butterbrösel auf die Kotlettes aufteilen und je Vorne und Hinten gut andrücken. Dann in einer Pfanne Butter und Öl erhitzen und die Kotlettes kurz anbraten, sodass die Kruste schön braun geworden ist. Dann auch in einer feuerfesten Form noch ein paar Minuten im Rohr nachgaren/entspannen lassen. Das Ganze dauert wirklich nicht lange, die Kotelettes sollten noch rosa innen sein!

In einem Topf den Rindsfond erhitzen (oder Wasser + Suppenwürfel, aber besser wäre Fonds) und das Ras el-Hanout hineinrühren. Dann noch mit Salz und Pfeffer, wieder großzügig, abschmecken. Wenn das Wasser kocht, vom Herd nehmen und den Couscous einrieseln lassen und gut umrühren. 3 EL Butter in den dampfenden Couscouse einrühren und durchziehen lassen.
Die Rosinen kurz in zerlassener Butter schwenken und mit den restlichen Zutaten unter den Couscous rühren.

Jetzt kann auch schon serviert werden! Schmeckt superlecker, sieht aus als ob es mega-anstrengend gewesen wäre zu kochen, geht aber sehr easy-peasy und superschnell!

lammcouscouspastinake2

Kosten pro Person:
– mit Preisen vom 28.01.2015: ca. 4,6 €

Chili sin carne, aber mit Halloumi

Manchmal kommt es vor, dass aus der Not heraus Rezepte entstehen, die ich dann gaaaaanz oft mache, weil sie so gut sind. So auch dieses hier. Halloumi würde ich normalerweise ja nicht wirklich in Chili geben, aber irgendwie fehlte letzten Sommer dann das gewisse Etwas, als ich wieder mal Veggie-Chili kochte, und da wir noch Halloumi vom letzten Grillabend übrig hatten, kam er eben da rein. Und BUOH – ist das gut!! (Außerdem versuche ich immer, genug Protein im Essen zu haben, weil ich ansonsten wieder SOFORT hungrig bin… ich brauch’ anscheinend sehr viel davon) Und als ich dann letztens ein Bild davon auf instagram gepostet habe und das Interesse so groß war, hab’ ich mir gedacht, dass ich das Rezept wohl auch hier veröffentlich muss!

Tja, recht viel mehr gibt’s dazu eigentlich nicht zu sagen – es geht schnell und schmeckt gut. Was will man als vielbeschäftigter Mensch mehr? (Und heutzutage ist doch wirklich jeder viel beschäftigt, oder?) Und würzen muss man dafür auch nicht können, weil der Halloumi ist schon so salzig, dass man nur etwas Chilisalz braucht… und das ist dann auch schon genug.

chilisincarnehalloumi

Chili sin carne mit Halloumi

Zutaten (für 4 Personen… oder mehr… aber wir sind große Esser)

3 EL Öl
2 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Zucchini oder Karrotte oder… (was halt gerade Daheim ist und dazu passt)
2 EL Tomatenpaste
1 Dose geschnittene Tomaten
1 Packung passierte Tomaten
1 kg gemischte Bohnen aus der Dose (zB. Indianerbohnen, Riesenbohnen, schwarze Bohnen, Kichererbsen etc.)
250 g Mais aus der Dose
1 TL Chilisalz
2 Packungen Halloumi

Zubereitung

(Falls ihr getrocknete Bohne verwenden wollt, müsst ihr die bitte schon am Vortag in Wasser einweichen und dann kochen.)

Zwiebel und Knoblauch schälen, klein schneiden. Öl in einem großen Topf erhitzen und den geschnittenen Zwiebel und Knoblauch anbraten. Dann die Zucchini und/oder Karrotte schälen, in Stückchen schneiden und auch kurz mitbraten lassen. Dann die Tomatenpaste einrühren, kurz mitrösten und dann mit den passierten und geschnittenen Tomaten ablöschen. Kurz köcheln lassen und dann die Bohnen abgetropften Bohnen und den Mais dazugeben. Das Chilisalz dazu, umrühren.

Den Halloumi aus der Packung nehmen und abtropfen lassen, in kleine Stücke schneiden und ebenfalls ein paar Minuten mitköcheln lassen und etwas durchziehen lassen. (Umso länger das Chili zieht, umso besser ist es) Tja, und dann seid ihr auch schon fertig!!

Wir essen dieses Chili immer mit Reis, aber natürlich könnt ihr es mit allem essen, was ihr wollt  – Brot, Couscous etc.

Kosten pro Person
– mit schwedischen Preisen vom 17.11.2015: 1,78 €

Gutes für zwei: Muskatkürbis-Spalterbsendhal mit Staudenselleriegrün

spalterbsendal
Ich wohne ja leider nicht mehr in Graz, fühle mich aber auch nach über einem Jahr in Schweden noch den Steirer FoodbloggerInnen zugehörig. Und eine davon, nämlich die Mitzia von cooknroll.at, bekommt nächstes Jahr Nachwuchs! Da freu’ ich mich natürlich sehr darüber, weil ein Baby ist einfach immer eine wahnsinnig tolle Nachricht!!! Und da die Mitzia eine ganz Liebe ist, hat sie gleich ein Blogevent ausgerichtet. Ich wollte bei dem Event unbedingt mitmachen und habe aber erstmal sowas von spektakulär die Frist verpasst. Und dann – hat die Mitzi doch wirklich und wahrhaftig die Deadline nach hinten verschoben! Ja gibt’s denn sowas? Jetzt kann ich auch noch mitmachen!!!

Sie will schnelle Gerichte, durchaus ungewöhnlich gewürzt, mit Zutaten, die sie als Schwangere auch essen darf. Eh klar, oder? (Ich persönlich hab’ mich ja nicht an alles gehalten, was da so empfohlen wird, aber das kann ja jede so halten wie sie will)

Also machte ich mich auf die Suche nach Rezepten und Inspiration und als ich letztens dann beim Kastl räumen auf Spalterbsen stieß und ich mir überlegt hab’, was ich denn eigentlich daraus machen soll, kam mir die Idee mit dem “Dhal”. Dhal besteht ja eigentlich aus Linsen… aber als in Schweden lebende Österreicherin, darf ich mir so ein Sakrileg am Dhal hoffentlich erlauben.

spalterbsendal2

Hier also mein Rezept für

Muskatkürbis-Spalterbsendhal mit Staudenselleriegrün

(Einen längeren Namen hätte ich mir nicht mehr einfallen lassen können…)

Zutaten (für 2 Personen)

Öl
(Butter) Veganer lassen die natürlich weg ;-)
1 Zwiebel
Ingwer (1 cm)
1 TL Koriandersamen
3 Kardamomkapseln
1 TL gemahlener Kurkuma
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL Harissa
500 g Muskatkürbis
1 Dose Kokosmilch (300 ml)
200 g Spalterbsen
2 EL Erdnussbutter
Wasser
1 TL Salz (oder mehr)

Staudenselleriegrün (halt die Enden des Staudenselleries)
Sesam zur Dekoration

 

Zubereitung

Den Kürbis schälen, entkernen, in kleine Stücke schneiden. Den Zwiebel und den Ingwer schälen und ebenfalls klein schneiden. Dann Zwiebel und Ingwer in etwas Butter und Öl anbraten, die Koriander- und Kardamomsamen dazugeben und anschwitzen lassen. Dann den Kürbis dazu, umrühren, die gemahlenen Gewürze dazu und mit der Kokosmilch aufgießen. Aufkochen lassen.

Dann die Spalterbsen dazugeben und für ca. 20 Minuten köcheln lassen. Etwas Wasser dazugießen, falls das Dhal zu dick wird und die Erbsen noch nicht durch sind.

Wenn die Erbsen einigermaßen weich gekocht sind, aber noch einen leichten Biss haben (al dente halt), die Erdnussbutter unterrühren und das Ganze ausreichend salzen. (wirklich – dieser Dhal ist durch den Kürbis und die Kokosmilch eher auf der süßeren Seite, der ghört gscheit gsalzen!)

Ja und dann kann auch schon serviert werden! Noch geschwind das Staudenselleriegrün hacken und auf den Dhal streuen, eventuell noch ein paar Sesamsamen draufstreuen und ihr könnt auch schon essen! Supergut! Und falls ihr es noch schärfer mögt, könnt ihr noch mehr Harissa reinrühren oder streuen… kommt drauf an in welcher Form ihr es daheim habt.

 

Ich serviere Dhal meist mit Reis oder Couscous. Aber auch jegliches andere Getreide (oder Pseudogetreide) würde sich gut machen… nächstes Mal probier ich es mal mit Bulgur oder Buchweizen. Ach ja! Und da die Mitzia anscheinend auch so einen Mann wie meinen zu Hause hat – vermutlich wird ihm das als Hauptspeise nicht reichen. (Das heißt, satt ist er danach schon, aber zufrieden noch nicht) Machst ihm halt danach dann noch Palatschinken oder sowas… ;-)

Tja, das war’s dann von mir – frohes “Baby-growing” liebe Mitzia!

spalterbsendal2

Kosten pro Person:
– mit Preisen vom 7.10.2015: ca. 2,4 €

Herbstküche: Cannelloni mit Steinpilzen

pilze

Ich liebe ja den Herbst! Es ist nicht mehr so heiß, (wobei fairerweise muss man dazu sagen, dass es hier in Schweden nie besonders heiß ist…) das Laub verfärbt sich wunderschön und das Allerbeste: Es gibt Pilze und Beeren im Wald in Hülle und Fülle!!

Da mein Mann seit letztem Jahr begeisterter Pilzesucher geworden ist, haben wir dementsprechend im Herbst auch konstanten Pilzvorrat im Kühlschrank. Und letzte Woche ist er wieder mit etlichen Karljohans, wie die Steinpilze hier in Schweden heißen, zu Hause aufgeschlagen. Das war natürlich für mich der perfekte Anlass, wie das Team von Hagengrote, in die Herbstküche zu starten.

Nach einigem Überlegen war für mich klar, dass es Pasta sein soll… na gut, eigentlich war da nicht ganz so langes Überlegen notwendig, da mein Sohn erklärter Pastafan ist. (Echt… wenn man ihn fragt, was man kochen soll, lautet 9 von 10 Mal die Antwort: Nudeln! Aber sind nicht alle Dreijährige so?) Natürlich wollte ich keine 0815 Nudeln machen, daher hab’ ich mich für Cannelloni entschieden. Die hab’ ich das letzte Mal vor ca. 10 Jahren gemacht… da war es wieder ‘mal Zeit! Leider habe ich in 3 Supermärkten keine Cannelloniröhren gefunden, aber es geht auch mit Lasagneblättern, falls ihr bei eurer Suche auch so wenig Glück habt wie ich.

cannelloni

Hier also mein Rezept für

Cannelloni mit Steinpilzen und Haselnussbechamel

Zutaten (für 4 Personen)

12 Cannelloni Pasta Röhren oder 12 Lasagneblätter
3 große Steinpilze
evt. 4 Eierschwammerl (Pfifferlinge)
1 mittelgroßer Zwiebel
150 g Frischkäse
250 g Topfen (Quark)
3 EL geriebener, milder Käse
Petersilie
Salz, Pfeffer

1 Hand voll Haselnüsse
1/2 l Milch
4 gehäufte EL Mehl
100 g Butter
Muskatnuss
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Das Rohr auf 180 Grad Celsius vorheizen. Eine große Auflaufform mit Butter ausstreichen.

Die Haselnüsse in Wasser einweichen.

Die Pilze und den Zwiebel putzen und in kleine Stücke schneiden. In einer Pfanne mit etwas Öl anbraten, bis die Pilze schön weich und die Zwiebelstücke glasig sind. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Wenn ihr Cannelloniröhren habt, braucht ihr den nächsten Schritt nicht zu machen. Aber wenn ihr nur Lasagneblätter habt, so wie ich, müsst ihr jetzt die Lasagneblätter vorkochen. Dazu die Lasagneblätter eben in kochendes Wasser schmeißen und ca. 3 Minuten köcheln lassen, bis sie genau so weich geworden sind, dass man sie ohne zu Brechen rollen kann! Dann in eine Schüssel mit kaltem Wasser geben zum Abkühlen und damit sie nicht zusammenkleben!

Nun in einem kleinen Topf die Pilze und Zwiebel mit dem Frischkäse und Topfen vermischen. Den Käse und den geschnittenen Petersilie unterrühren und alles mit Salz und Pfeffer gut würzen! Nicht beim Würzen sparen, denn wenn die Mischung fad schmeckt, schmeckt am Ende alles fad!

Jetzt könnt ihr eure Cannelloniröhren oder Lasagneblätter mit der Pilzfüllung befüllen. Die Lasagneblätter füllt man wie auf dem Bild unten:

füllen

Wenn ihr alle Nudeln gefüllt habt, sieht das Ganze dann in etwa so aus:

cannelloni2

Zeit, um mit der Bechamelsauce anzufangen! Dazu die eingeweichten Haselnüsse abwaschen, etwas abtropfen lassen und mit der Milch in einem Standmixer oder der Küchenmaschine mixen. Dann die Haselnussstücke wegsieben und die Milch beiseite stellen. (Die Haselnussstücke schmecken super am nächsten Tag im Müsli!!)

Jetzt die Butter in einem Topf schmelzen lassen, wenn sie flüssig ist, das Mehl dazugeben, umrühren und die Paste kurz anschwitzen lassen. Dann mit der Milch aufgießen und so lange mit einem Schneebesen umrühren und köcheln lassen, bis eine dickflüssige Sauce entstanden ist. Etwas Muskatnuss reinreiben, großzügig salzen und pfeffern. Wieder gilt – wenn die Sauce fad schmeckt, schmeckt am Ende auch das Gericht fad!

Die Bechamel über den Nudelrollen verteilen. Wenn ihr die vorgekochten Lasagneblätter verwendet habt, das Ganze für ca. 20 Minuten im Rohr backen lassen. Wenn ihr ungekochte Cannelloni verwendet habt, ca. 35 Minuten im Rohr backen lassen. Dann vor dem Servieren noch mit etwas Petersilie bestreuen und fertig sind eure gefüllten Nudelröhren!

bissen

Kosten pro Person:
– mir Preisen vom 15. September 2015: ca. 1,49 €

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von Hagengrote

Fischig: Schollenröllchen

Ich sag’s euch. Irgendwie hab’ ich zur Zeit gerade multimediatechnisch ein schlechtes Chi oder was auch immer. Als erstes wollte unsere Tastatur vom iMac nicht mehr. Hat einfach den Geist aufgegeben. Also musste ich Ersatz besorgen. Ziemlich gleich danach hat dann die Mouse aber so richtig, richtig faxen gemacht. Aber nach zwei Mal Batterien wechseln (wieso 2 Mal? Keine Ahnung!) geht sie jetzt wieder.

Dazwischen waren andauern die Speicherkarten der Kameras voll, aber ich konnte sie nicht runter auf den Mac saugen, weil eben Tastatur und Mouse nicht funktioniert haben etc. etc. Aber jetzt! Jetzt geht alles wieder. Naja… bin gespannt, wie lange!

scholle1

Aber solange alles funktioniert, zeig’ ich euch ein Fischrezept. Weil irgendwie hab’ ich solche noch gar nicht auf dem Blog! Zeit wird’s! Weil Fisch ist etwas, das können die Schweden wirklich richtig gut. Sie sind ja kulinarisch nicht so richtig helle muss man sagen und auch das Service hinkt unglaublich dem österreichischen Standard hinterher, aber Fisch haben sie richtig guten! Am Samstag haben wir wieder welchen gekauft und diesmal ist es Scholle geworden. Die mach’ ich eigentlich ja nicht so gerne… ich hab’ da irgendwie die Erinnerung aus meiner Kindheit an fade und wässrig schmeckenden, panierten Fisch. Aber dieser hier… der ist wirklich WIRKLICH GUT!

Und der schwedische Västerbottenkäse passt auch sehr gut dazu. Schmeckt ähnlich dem Parmesan, den könnt ihr also auch dafür verwenden. Und dieses Gericht geht SO SCHNELL, das geht sogar mit raunzendem, herumkrabbelndem, sich-überall-hochziehendem Baby und unzufriedenem Kleinkind nebenbei.

Hier also die, von Schweden inspirierten

Schollenröllchen

Zutaten (für 2,5 Esser)

6 Schollenfilets
Salz
6 TL Frischkäse
6 TL geriebener Västerbottenkäse (oder Parmesan)
6 Zahnstocher

4 EL Semmelbrösel
Salz
4 EL geriebener Västerbottenkäse (oder Parmesan)
Dill

Zubereitung

Eine Auflaufform mit Butter ausstreichen. Rohr auf 200 Grad vorheizen.

Die Schollenfilets waschen und trocken tupfen. Dann leicht salzen und in die Mitte jedes Filets einen Löffel Frischkäse und einen Löffel Västerbottenkäse (oder Parmesan) setzen. Dann die Filets aufrollen, mit je einem Zahnstocher fixieren und in die gebutterte Auflaufform geben.

Den Dill fein hacken. Die Semmelbrösel mit etwas Salz, dem Käse und dem Dill vermischen und je einen Löffel davon auf die Schollenröllchen geben.

Dann das Ganze bei 200 Grad für ca. 12-15 Minuten im Rohr backen lassen.

scholle3

Wenn ihr wollt, könnt ihr zum Ende hin noch etwas Gemüsebrühe oder Sahne in die Auflaufform gießen, dann habt ihr noch Sauce dazu!

Da wir einen 3jährigen zu Hause haben, mussten wir Nudeln dazu servieren *seufz* Ansonsten passen ganz toll Salzerdäpfel oder Petersilienerdäpfel dazu!

scholle2

Kosten pro Person:
– mit schwedischen Fischpreisen vom 12.09.2015: ca. 2,64 €

Apfel-Kichererbsen Curry

Apfel-Kichererbsen Curry

Wenn man so viele Äpfel wie wir sein eigen nennt, muss man sich etwas einfallen lassen. Zur Zeit bin ich immer etwas angefressen, wenn in Rezepten nur 1-2 Äpfel gebraucht werden. Ich denk’ mir dann immer “WIE SOLL ICH SO BITTE JEMALS DIE ÄPFEL LOS WERDEN!?” und nehm’ dann einfach die doppelte Menge *hihi*

Außerdem ist es irgendwie auch nicht so lustig, Äpfel immer nur in Süßspeisen zu essen. Daher hab’ ich mich auf die Suche nach pikanten Apfelrezepten gemacht und bin natürlich sofort bei Curries gelandet.

Normalerweise mach’ ich Curry nicht mit Currypulver, aber in diesem schmeckt es irgendwie ganz anders! Hätt’ ich nicht gedacht!

Apfel-Kichererbsen Curry

Hier also mein ganz leicht verändertes Rezept (Ursprungsrezept findet ihr -KLICK- hier) vom

Apfel-Kichererbsen Curry

Zutaten (für 6 Personen)

1 EL Öl
2 EL Currypuver
2 Zwiebel
2 EL frischer, geriebener Ingwer
4 Knoblauchzehen
2 Dosen Dosentomaten
6 Äpfel einer sauren Sorte
2 Dosen Kichererbsen
1 EL Zitronensaft
⅛ l Joghurt
½ EL Zucker
Salz nach Geschmack (ich hab’ relativ viel gebraucht!)

Zubereitung

Die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse entfernen und in Würfel schneiden. Den Zwiebel und Knoblauch schälen und in Würfel schneiden bzw. hacken.

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, das Currypulver darin anrösten bis es duftet und dann gleich den Zwiebel darin anrösten. Den geriebenen Ingwer und den gehackten Knoblauch dazugeben und auch mitrösten lassen.

Dann die Tomaten, die Äpfel und die abgetropften Kichererbsen beigeben, das Ganze gut salzen und ca. 30-40 Minuten mit Deckel köcheln lassen.

Dann den Deckel weglassen und die Flüssigkeit ein paar Minuten reduzieren lassen.

Jetzt kommt der Zitronensaft und den Zucker dazu, nochmal kosten, vielleicht noch nachsalzen und ganz zum Schluss wird noch das Joghurt daruntergemischt.

Gut umrühren und schon kann serviert werden! Wir haben es mit Jasminreis und einem Klecks Joghurt genossen! Mmmmh!

Apfel-Kichererbsen Curry

Kosten pro Person:
– mit Preisen vom 06.09.2014: ca. 0,56 €

Total einfach: Spaghetti Carbonara

Wah, schon wieder ewig nicht gebloggt! Und sogar den 11. hab ich wieder vergessen! Naja… ich hab’ zwar eine gute Ausrede – dazu im nächsten Post mehr – aber so lange wollte ich euch eigentlich nicht schon wieder fern bleiben!

Okay, fangen wir halt mal mit was Einfachem an ;-) dann wird das schon wieder werden mit dem Bloggen!

Heute gibt’s hier ganz schnelle Spaghetti Carbonara, weil wir ca. 5 kg Speck von den Schwiegereltern bekommen haben und ich den ja auch mal verkochen muss ;-) Daher wird’s in nächster Zeit hier etwas Specklastig werden *hihi*

carbonara

Hier also mein Rezept für

Spaghetti mit Sauce Carbonara

Zutaten (für 2 Personen)

Spaghetti (ca. 300 g)

2 Eier
150 g Räucherspeck
eine Hand voll geriebener Parmesam
1 Schuss Sahne
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Die Spaghetti laut Packungsanweisung in gesalzenem Wasser al dente (bissfest) kochen.

Währenddessen den Speck in einer Pfanne (ohne Fett) kross anbraten. In einer Schüssel die Eier mit der Sahne, dem Parmesan und etwas Salz und Pfeffer verquirlen.

Wenn die Spaghetti fertig gekocht sind, abgießen und noch ganz heißt mit dem Speck und der Ei-Sahne-Parmesan-Gewürze-Mischung vermengen. Dabei sollte bei ständigem Rühren das Ei stocken und eine cremige Sauce entstehen. Wenn nötig, nochmal nachsalzen.

Tja, und dann kann die Pasta auch schon serviert werden!

Einfach, aber superlecker!

 

Kosten pro Person:
– mit Preisen vom 17.08.2014: ca. 1,24 €

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 890 Followern an

%d Bloggern gefällt das: