Vegane Feiertage: Schokomousse-Tarte

Vegane Menschen zu Ostern haben’s wirklich nicht leicht. Zumindest in Österreich nicht. So ziemlich ALLES, was man traditionellerweise zubereitet, ist mit tierischen Produkten gemacht. Eier. Osterfleisch. Osterbrot. Nix davon kann man als vegan lebender Mensch essen.

Und auch bei anderen Anlässen findet man eher wenige vegane Speisen.

Nun bin ich selbst keine Veganerin, aber ich möchte halt immer, dass alle Leute etwas gutes zu Essen und Schnabulieren haben, daher mache ich mir auch immer Gedanken, was man denn Allergikern, Schwangeren, Vegetariern etc. kredenzen könnte.

Bei dieser Tarte würde man nie auf die Idee kommen, dass sie vegan ist. So ungesund – und guuuut –  schmeckt sie! Mein Freund hat nicht mal gemerkt, dass da Tofu drinnen ist. Ich hab’ sie ursprünglich zu Ehren von einigen April-Geburtstagskindern gebacken, daher die Kerzen am Bild ;-) (In unserem Familien- und Freundeskreis haben ernsthaft 7 Leute im April Geburtstag!)

Falls ihr also ein “dodelsicheres” Rezept braucht für euren veganen Freund, die Nichte, die laktoseintolerante Tante oder euch selber, präsentiere ich euch die total vegane und total leckere

Schokomousse-Tarte

Zutaten

240 g Seidentofu
250 g Vegane Edelbitter Couverture
2 EL Zucker
1 EL Back-Schokopulver (ungesüßt)

100 g Knäckebrot
80 g vegane Margerine
50 g Mandelhobel
2 EL Zucker

Zubereitung

Für den Boden das Knäckebrot einfach auf ein Schneidebrett legen und mit einem Nudelholz fest drüberrollen. Dann ist es auch schon super zerkleinert. (Da bin ich beim 2. Mal backen draufgekommen. Beim ersten Mal – da stammen die Fotos her – hab ich sie noch umständlich in einem Sackerl zerkleinert. Deshalb sieht der Boden auf den Fotos recht grob aus)

Die Margarine auf dem Herd verflüssigen.

Dann die Margarine, Knäckebrotbrösel, Mandelhobel und die restlichen Zutaten dazumischen, sodass eine schön gleichmäßige Masse entsteht.
Dann den Teig gut auf den Boden einer vorbereitete Springform drücken. Wirklich FEST andrücken, sonst krümelt er so wie bei mir ;-) und bei 180°C ca. 10 min im Backrohr backen lassen. Dann die Form aus dem Rohr nehmen und auskühlen lassen.

Für die Füllung die Schokolade in einer Metallschüssel über Wasserbad schmelzen.

Wenn die Schoki schön flüssig geworden ist, mit den restlichen Zutaten vermischen. (Am Besten mit einem Mixer) Wenn eine schön homogene Masse entstanden ist, kann man sie auch schon auf ausgekühlten Boden verteilen, schön glattstreichen und für ein paar Stunden im Kühlschrank rasten lassen.

Dann kann auch schon serviert werden! YUMMIE! Diese Tarte werden nicht nur Veganer genießen!

Kosten pro Stück (bei 12 Stück):
- mit Preisen vom 16. April 2014: ca. 0,45 €

Ein Wochenende Essen in Berlin

Mein Bruder wohnt und kocht seit Ende letzten Jahres in Berlin, da wurde es natürlich Zeit, ihn zu besuchen! Wenn ich mit meinem Bruder unterwegs bin, geht’s eigentlich immer nur ums Essen. Natürlich. Er ist Koch, ich bin professionelle Esserin, der Ornithologe auch und dem kleinen Herrn ist es zur Zeit noch eher Wurscht ;-)

Ich war schon seit ewigen Zeiten nicht mehr gut essen, also haben wir etliches durchprobiert an diesem Wochenende. Somit hab’ ich – Überraschung! –  auch ein paar Berlin-Tipps für euch!

 

IMG_7180

1.) Fräulein Burger

Dieses kleine Burger Restaurant ist unglaublich herzig eingerichtet! Man hat zwar keinen Platz, um seinen Kinderwagen zu parken, aber wenn es nicht regnet, kann man ihn ruhig draußen lassen. Es gibt auch einen Hochstuhl.

Die Burger sind wirklich sehr gut, wir hatten das Monats Special, was ein Rinderburger mit Blattspinat, Bluecheese-Sauce, karamellisierten Zwiebeln, Speck und Salat war.  YUM!!!

So gut der Burger war, die belgischen Pommes waren leider nicht kross – aber dafür war das Ketchup selbst gemacht! Lecker!

Fräulein Burger 
Koppenplatz 1 
10115 Berlin

 

20140406_133809

2.) Thai Park

Wenn es am Wochenende schön ist, müsst ihr unbedingt in den Preußenpark nahe dem Ferbellinerplatz in Wilmersdorf gehen und authentisches thailändisches Essen kaufen. Offiziell ist es eigentlich ein Picknick der Thais, die freundlichen Fremden netterweise etwas abgeben. In Wahrheit ist es ein total toller, kleiner, asiatischer Streetfood-Markt – genau so wie es auch in Asien ist! Richtig mit Gaskochern, Grills etc.
Zwar nicht so billig wie in Thailand, aber GENAU SO lecker!

Preußenpark
Wilmersdorf, Berlin

 

 

IMG_20140405_180707

3.) Yarok

Falls ihr mal Lust auf Syrische Küche habt, kann ich das Yarok empfehlen! Ich hab’ mir dort zwar nur Take Away geholt, aber die netten Burschen haben während der Wartezeit aufs Essen nicht nur meinen Sohn unterhalten, sondern auch noch unglaublich leckeres Essen zubereitet! Das war der beste Hummus den ich jemals gegessen habe! YUM! Da geh’ ich sicher wieder hin!

Das Beste war, dass sogar etwas mit Brokkoli dabei war – und nach Brokkoli hatte mein Sohn schon das ganze Wochenende gefragt. Meine Lebensretter!

Yarok
Torstraße 195
10115 Berlin

 

 

20140406_182715

4.) Hodori

Koreanisch Essen war ich vorher ja noch nie, mein Bruder jedoch schon einige Male. Und gut war’s, dass er mich mitgeschleppt hat – wir haben es genossen!

Wir waren so ziemlich die einzigen nicht-Koreaner in dem Restaurant, das hatte ich schon lange nicht mehr.
Wir haben Schweinebauch bestellt, den wir tiefgekühlt serviert bekamen und dann auf dem Tischgrill zubereitet haben (Keine Angst, der Kellner erklärt, wie man alles macht und isst) und eine Meeresfrüchtesuppe dazugegessen. Super! Mein Sohn hat auch begeistert reingehauen! Superlecker!

Restaurant Hodori
Goebenstr. 16
10783 Berlin

 

 

Tja, das war’s auch schon mit meinen Berlin Tipps! Natürlich waren wir in noch mehr Lokalen essen, aber wie das eben so ist… manche Läden sind empfehlenswert, manche eher nicht!

Ich werde von nun an sicher öfter in Berlin vorbeischauen “müssen”, den einen oder anderen Tipp wird’s dann sicher noch geben! Oder ich halte mich an die oben genannten… wer weiß!?

Mein “verkochter” Tag: Ein Freitag im April

So wie die letzten 7 Monate  frage ich auch diesen Monat wieder:

“Was kocht ihr so den ganzen Tag?”

Jeden 11. im Monat fotografiere und beschreibe ich, was ich den ganzen Tag so in der Küche mache und wenn ihr möchtet, könnt ihr mitbloggen und dann am 12. hier auf dem Blog in den Kommentaren unter meinem Tag einen link hinterlassen! Klingt gut? Na dann schnell auf, mitgemacht, verbloggt und verlinkt!!!
Ihr müsst auch gar kein Foodblogger sein – mich interessiert genauso, was Fashion-, Bücher-, Garten-, Beauty-, Technik-, Privat-, Mummyblogger oder andere Blogger so den ganzen Tag kochen, essen und in der Küche treiben!

Ich würde mich auf jeden Fall freuen, zu lesen, was ihr so den ganzen Tag kocht!

————————

Hier also mein/unser Tag!

(Entschuldigt bitte die schlechten Handyfotos!)

Viel zu spät, weil wir den Wecker überhört haben und unser kleiner Herr versagt hat, sind wir aufgestanden, sodass der Ornithologe fast zu spät zur Arbeit gekommen wäre.
Schnell schnell hab ich ihm sein Lunchpaket gepackt – Zwiebeltarte vom Vortag und Ruccolasalat mit Kernöldressing. (Er hat’s noch rechtzeitig geschafft)

20140411_075430

Dann hab ich das Chaos vom Vortag entdeckt (weil ich am Vorabend zu faul war) und gleich mal zum Geschirrspüler einräumen und putzen angefangen und natürlich eingeheizt.

20140411_074659

 

20140411_083039

Als die Küche einigermaßen erledigt war, war es eh schon halb 9 und da hab ich auch gleich die Kartoffel für das Mittagessen im Schnellkochtopf zugestellt.

20140411_085301

20140411_085134

Dann wurde es Zeit fürs Frühstück. Ich habe entdeckt, dass der kleine Herr gleich nach dem Aufstehen nichts essen will, also warte ich immer so eine halbe Stunde und dann isst er meist mit relativer Begeisterung! Er hat sich “Nanenmilch” gewünscht, und das hab ich ihm dann auch gemacht. Die Bananenmilch war dann doch etwas kalt, weil ich sie nur mit gefrorenen Bananen zubereitet habe, also musste ich die vom kleinen Herrn kurz erwärmen. Naja. Sonst hat er sich noch “Konflecks” gewünscht… und natürlich hat er die auch bekommen ;-)

20140411_085657

20140411_090024

20140411_090034

20140411_090218

 

Nach dem Frühstücken waren die Kartoffel fertig, die ich natürlich gleich mal geschält habe und dann zugedeckt auf ihre Bestimmung gewartet haben.

20140411_095310

20140411_105113

Nach einer ausgedehnten Spieleinheit mit dem kleinen Herrn war der Geschirrspüler fertig und natürlich hat das kleine Männchen geholfen beim Ausräumen.

20140411_105721

Zu Mittag gab’s dann Nürnberger Rostbratwürste (ich hatte vor 2 Wochen ein unglaublich ekliges Konsistenzerlebnis *schüttel* mit schwedischen Würstel, daher kauf ich ab jetzt nur noch bekannte Wurstwaren) und Salzkartoffel. Kam sehr gut beim kleinen Herrn an – er hat 3 Würstel verdrückt!

20140411_110417

20140411_110659

Dann hab ich lange nix in der Küche gemacht, weil ein schöner Tag war und wir draußen herumgestrolcht sind! Um 16 Uhr ungefähr hat der kleine Herr dann angefangen, alles was er am Boden fand, in den Mund zu stecken – also hab ich wagemutig gefragt, ob er hungrig sei, was er mit einem sehr überzeugenden “Nein” beantwortet hat. Natürlich bin ich Snacks holen gegangen ;-) Knäckebrot und Apfelstücke kamen sehr gut an und wurden ratzfatz aufgegessen.

20140411_163021

 

Am Abend hab ich dann noch schnell ein Brot gebacken, mein Hase hat einen Mayonnaisesalat zubereitet, die Küche wurde aufgeräumt. (Warum ich das nie an einem 10. schaffe, damit ich wenigstens EINMAL ein Foto einer aufgeräumten Küche in der Früh habe, weiß ich nicht)

IMG_20140411_180422

Und dann ging’s auch schon ab in die Hapfn, wie man bei uns so schön sagt!

Und wie war euer Tag so?
Der “verkochte” Tag anderswo:

Drüben bei Mitzia

 

_____

Hier alle bisherigen “verkochten” Tage:

2013:                           2014:
Dezember                  Februar
November                  Januar
Oktober                      März
September

Nachgebacken: Karotten-Mikrowellentassenkuchen

Ihr habt es sicher schon öfters wo gelesen – die ominösen Tassenkuchen aus der Mikrowelle. Letztens hatte ich Lust auf Kuchen, aber ein quengeliges Kind und daher keine Zeit für langwierige Backversuche. Deshalb hab’ ich mich kurz ins Internet geschmissen und ein Rezept für eben einen dieser Mikrowellenkuchen gesucht.

Puuuh, was soll ich sagen. Die Zubereitung ist wirklich easy-peasy… aber das Ergebnis. NAJA. Geschmeckt hat er so lala, aber die Konsistenz des Kuchens war fürchterlich. Richtig Kaugummiartig. Außerdem hat mein Kuchen eine Minute länger gedauert, als im Rezept angegeben. Hätte ich es so gelassen, wäre der Kuchen innen noch total flüssig gewesen. *bäh*

Fazit: Für gschwind gschwind, wirklich nur um den Süß-Gusto zu überwinden, ist so ein Kuchen okay, aber öfter muss ich sowas nicht haben.

Hier der link – KLICK – zum Rezept, falls ihr mal verzweifelt seid und den Kuchen auch nachbacken möchtet.

Leise kochen: Veganer Schoko-Zucchinikuchen

Es war wieder mal Zeit, einen Kuchen zu backen. Und diesmal musste dieser Kuchen vegan sein, denn wir waren auf einer Geburtstagsfeier eingeladen, zu der von vegan essenden Menschen eingeladen wurde. “Ihr könnt gerne veganen Kuchen mitbringen” stand auf der Einladung.

“Super”, dachte ich mir und “nichts leichter als das!” Da ich schon oft vegan gebacken habe, war ich relativ selbstsicher, was das Backen betrifft. Mein Fehler war, dass ich mich natürlich nicht auf eines meiner bewährten Rezepte verlassen habe, sondern ein besonders gepriesenes Schokokuchen Rezept aus dem Internet nachbacken wollte.

Naja, der Kuchen war zwar nicht schlecht, extrem süß, aber relativ trocken und… naja. Unter “bestem Schokoladenkuchen der Welt” stelle ich mir was anderes vor. Und ich weiß, wie vegane Kuchen schmecken können.
Ich brauche nicht zu erwähnen, dass das kein Kuchen zum Mitbringen war. NICHT zu empfehlen. Auch wenn andere Blogger anderen Meinung sind. Ich werde das Rezept sicher nicht mehr nachbacken. (Und verlinken tu ich es auch nicht… ist es echt nicht wert) Außer der Glasur, die ist echt nicht übel!

Nach diesem Semi-Desaster hab’ ich natürlich Blut geleckt. Es muss doch möglich sein, diesen Kuchen auch nach meinen Ansprüchen umändern zu können.

Und das hab’ ich dann auch gemacht. Dieser Kuchen ist schön saftig, schmeckt supergut und den kann man auch wohin mitbringen ;-)

Hier also mein Rezept für

Veganer Schoko-Zucchinikuchen

Zutaten (für 1 Kastenform)

Für den Kuchen

300 g Weizenmehl, glatt
130 g Zucker
50 g Kakaopulver, ungesüßt
1,5 TL Natron
1/2 TL Salz

340 ml Pflanzenmilch (bei mir war’s Sojamilch)
75 g Pflanzenöl (ich habe Rapsöl verwendet)
1,5 TL Apfelessig

300 g geschredderte Zucchini

Für die Glasur

90 g Zucker
4 TL Margerine
2 EL Sojamilch
2 EL Kakaopulver, ungesüßt

Zubereitung

Eine Kastenform mit Backpapier auskleiden. Das Rohr auf 180°C vorheizen.

Die trockenen Zutaten für den Teig in einer Schüssel zusammenmischen. Die flüssigen Zutaten in einer anderen Rührschüssel vermischen.
Den Zucchini schreddern.

 

Dann mit einer Spachtel alles zu einem schön glattem Teig verrühren.

Bei 180°C für ca. 1 Stunde backen lassen.

Dann den Kuchen aus dem Rohr nehmen und auskühlen lassen.

Für die Glasur in einem Kochtopf die Margerine zerlassen und mit den restlichen Zutaten verrühren. Einmal unter Rühren aufkochen lassen, dann etwas abkühlen lassen und nochmal gut rühren. Dann kann man auch schon damit glasieren!

Den Kuchen eventuell noch mit Nüssen oder Schokolade oder Kokos (oder was auch immer) verzieren, abkühlen lassen und es kann auch schon serviert werden!

Kosten pro Stück (bei 12 Stück):
- mit Preisen vom 1. April 2014: ca. 0,29 €

Baby-led weaning: Unsere Erfahrungen

Als erstes möchte ich sagen, dass natürlich jeder sein Baby so füttern kann, wie er oder sie möchte. Hier erkläre ich nur die Methode, die wir verwenden und beschreibe, was für unsere Familie funktioniert.
———-

IMG_6475

Das wird vorerst mein letzter BLW Eintrag sein. Ich dachte eigentlich, dass ich dieses Kapitel schon früher abschließen kann, aber mein Sohn hat mich eines besseren belehrt. Diesmal werde ich euch unsere Erfahrungen schildern ;-)

Wie ist es uns ergangen?

Prinzipiell hat die Methode recht gut funktioniert. Ich war anfangs recht verunsichert, weil sich mein Sohn öfters verschluckt hat, aber genau wie im Buch beschrieben, hat er ganz schnell gelernt, nicht so große Stücke abzubeißen oder er hat einfach alles wieder ausgespuckt. Am Anfang hat er sowieso alles immer wieder ausgespuckt. Geschluckt wurde bei uns extrem lange kein Essen!

Ich glaube, ich muss sowieso mal erklären, dass unser Sohn ein recht fauler Esser ist. Er hat erst Anfang dieses Jahr angefangen, so richtig erwähnenswerte Mengen zu essen – und da war er schon 1,5  Jahre alt! Ich scherze immer, dass er halt einfach auf eine gerade Jahreszahl warten wollte. (Ich hab’ das aber eigentlich gar nicht so lustig gefunden *seufz*)

Wenn er denn mal essen wollte, hat er alles recht brav selber gegessen. Aber natürlich habe ich, als unglaublich ungeduldiger Mensch, ihn auch das ein oder andere Mal gefüttert. Manchmal hatte ich echt genug von seiner Widerspenstigkeit dem Essen gegenüber.

IMG_20131011_100755

Was einem keiner vorher erzähl

Ich wusste nicht, dass es auch sehr lange dauern kann, bis das Kind wirklich selber essen will! Ich habe immer nur gelesen, dass die Kinder “wie ein Staubsauger” alles Essen in sich hineinstopfen, “gar nicht mehr aufhören wollen” zu essen und alles Neue begeistert aufnehmen. Tja. Bei uns war das nicht der Fall. Unser Sohn war überhaupt nicht daran interessiert, manche Dinge auch nur zu kosten!

20140325-151037.jpg

Probleme

Die Probleme beim BLW sind/waren eigentlich nur in meinem Kopf. “Mein Kind isst nicht genug”, oder “Oh mein Gott, X Y und Z essen schon sooo viel, er isst noch immer fast gar nichts”, oder “Die Leute reagieren schon komisch, weil mein 1jähriges Kind noch immer fast ausschließlich stillen will”. Prinzipiell sind das keine Probleme, weil solange das Kind zunimmt und alles passt, kann das Kind stillen, so lange es mag! Wie das Umfeld darauf reagiert, ist natürlich abhängig von 1.) eurer eigenen Reaktion und 2.) wie “alternativ” eure Freunde, Bekannten, Familie eingestellt sind.

Wir bekamen auf der einen Seite recht viel Unterstützung, auf der anderen Seite wurden wir ganz oft erstaunt und besorgt gefragt, warum er denn noch immer nichts isst. Am liebsten wollte ich immer “Weil ich mein Kind nicht stopfen will.” geantwortet. Echt, manchmal regt sich die trotzige 15jährige in mir doch noch sehr stark. Manchmal hätte ich am liebsten mit dem Fuß aufgestampft und die Leute gefragt, was sie eigentlich die Essgewohnheiten meines Sohnes überhaupt angehen. Ob wir noch Stillen oder nicht, ist echt unsere eigene Entscheidung und solange ich nicht mit meinen Brüsten in der Gegend herumwedle kann es doch jedem egal sein, ob wir noch stillen oder nicht.

Welchen Rat würde ich Eltern mitgeben, die BLW probieren möchten

- Lasst euch nicht von gutmeinenden Außenstehenden Verunsichern. Bleibt auf eurem Kurs, das Kind wird schon anfangen zu essen – garantiert!
- Lest auf jeden Fall ein BLW Buch vorher, ich finde vor allem den medizinischen Aspekt wichtig, die Nährstoffversorgung der Kinder muss gewährt sein und die Gefahren des Verschluckens müssen den Eltern klar sein. (Ich hab einen Erste Hilfe Kurs gemacht und mir Baby-Wiederbelebungs Videos auf youtube angeschaut. Nur für den Fall)
- Keine rohe Apfelstücke geben, echt – mein Kind kann das noch immer nicht und verschluckt sich noch immer daran. Birne ist okay, Apfel geht einfach nicht.

Zu guter Letzt

Mein Sohn isst mittlerweile alles. Und das ist so ziemlich plötzlich von einem Tag auf den anderen Tag zustatten gegangen.

Er ist ein normales Kind, das mal an einem Tag alles hinunterschlingt, was man ihm vorsetzt und am nächsten Tag dann wiederum gar nichts mag. Echt, das ist gaaaanz normal und das hat jedes Kind!

Außer wenn er krank ist oder Zahnschmerzen hat, isst er echt alles. Von scharfen thailändischen Speisen angefangen über Schnitzel, Tofu, Suppe bis hin zur Schokolade mag er alles gern. Und da bin ich echt erleichtert.

IMG_20131011_201650

Würden wir es wieder so machen?

Obwohl es uns unser Sohn wirklich nicht leicht gemacht hat, kann ich auf die Frage mit einem ganz klaren “JA!” antworten! Auch wenn wir uns nicht immer 100%ig an die BLW-Regeln gehalten haben, bin ich davon überzeugt, dass ein Kind selber entscheiden können muss, WANN es wirklich zu essen anfangen will. Und das war bei unserem Sohn eben erst mit 1,5.

Außerdem ist BLW eine sehr relaxte Methode, bei der man nicht aufpassen muss, wieviel das Kind isst. Echt, das hätte mich gerade bei meinem Kind sehr gestresst.

 

So, ich hoffe, ich konnte mit meinen BLW-Artikeln ein wenig helfen und bin noch immer offen für Fragen und Anmerkungen!
Danke für’s lesen!

20140325-150907.jpg
Hier findet ihr noch weitere Artikel zu dem Thema:
BLW – Einführung
BLW – Wann anfangen? und Regeln
BLW – Was das Baby anfangs isst
BLW – Brei und Suppe

Happy Pi(e)-Day!

Mann, ich hatte echt die besten Vorsätze für den Pi Day dieses Jahr. Ich wollte mir ein tolles Rezept ausdenken, geniale Fotos dazu liefern und dann den Pie mit einer Tasse Tee genießen. Aber die besten Vorsätze nutzen nichts, wenn das Kind krank wird, man wenig schläft und sowieso alles irgendwie grad ned so läuft wie man will.

Deshalb zeig ich euch ein paar Pie-Rezepte aus dem Archiv, die sind auch gut und das verlinken schaffe ich gerade noch ;-)

Nächstes Jahr versuch’ ich dann, ein ganz revolutionäres, neues Rezept zu kreieren. Bis dahin also…

 

Apfel-Rosinen Pie

Gedeckte Apfelküchlein

Apple-Blueberry Pie

Marmeladen-Tarte

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 479 Followern an

%d Bloggern gefällt das: