Mein Mittagessen: KW 47

Zur Erklärung des Projektes, klicke hier!

Fotos folgen!

 

Montag, 17. November 2014:

Ich wollte Curry, also gab’ es schnelles Kartoffel-Karotten-Bohnen-Zucchinicurry mit Reis. Aus.

Dienstag, 18. November 2014:

Es gab’ nochmal das Curry und die vom kleinen Herrn gewünschten Pfannkuchen mit Marmelade.

Mittwoch, 19. November 2014:

Ich hatte echt keinen Einfall, was ich machen könnte. Gut, dass es der Ornithologe wusste: Es gab’ Hotdogs aus Baguette und mit von einem Freund selbst gemachten Bratwürste mit kross gebratenem Speck und Käse. Mmmmmh!

Donnerstag, 20. November 2014:

Wir hatten noch einen riesigen Krautkopf übrig. Diesmal hat’s etwas ganz anderes gegeben damit – Kohlgemüse in Bechamél-Senfsauce und Kartoffeln. Yummie! Hätte nicht gedacht, dass das so gut wird!

Freitag, 21. November 2014:

Zu Mittag gab’s die Reste vom Vortag. Am Abend gab’s Jause mit frischem Roggenmischbrot.

Samstag, 22. November 2014:

Unser Wocheneinkaufstag. (Manchmal findet der nur jede 2. Woche statt. Kommt auf unsere Vorräte an) Zu Mittag waren wir, total schwedisch, kurz beim IKEA und haben uns einen Hotdog besorgt. Am Abend gab’s schnelle Backerbsensuppe und Jause.

Sonntag, 23. November 2014:

Der Ornithologe hat ein Rezept aus dem neuen Beef ausprobiert: Marinierter Bauch vom Lachs auf Asia-Nudelsalat mit Mango. Mmmmh! Superlecker!

 

Fazit: Ganz okay.

 

Vergangene Wochen:

                   2012                                            2013                                       2014

KW32 KW33 KW34 KW35   KW01 KW02 KW03 KW04   KW35 KW36 KW37 KW38

KW36 KW37 KW38 KW39   KW05 KW06 KW07 KW08  KW39 KW40 KW41 KW42

KW40 KW41 KW42 KW43   KW09 KW10 KW11 KW12  KW43 KW44 KW45 KW46

KW44 KW45 KW46 KW47   KW13 KW14 KW15 KW16  KW47

KW48 KW49 KW50 KW51   KW17 KW18 KW19 KW20

KW00 KW00 KW00 KW 00  KW21 KW22 KW23 KW24

Krautsalat mit Roten Rüben und Apfel

kraut_apf_salat1

Seit einiger Zeit gibt’s hier heroben gerade unglaublich tolle und billige Rote Rüben! Sie schmecken leicht scharf, leicht süß und sind überhaupt nicht holzig. Echt, so wenig erdig geschmeckt haben Rote Rüben noch nie! Sie sind einfach genau richtig – so sollen Rote Rüben schmecken!

Da wir außerdem einen riesigen Kohlkopf daheim hatten und (wie ihr sicher noch nicht mitgekriegt hab) einige Äpfel haben, hab’ ich uns einen superguten, schnellen Salat gemacht.

 

Krautsalat mit Roten Rüben und Apfel

Zutaten (für 2 Personen)

2 Rote Rüben
2 Äpfel, säuerlich
1/4 Kohlkopf, weiß
1/2 Zitrone, Saft davon
Salz, Pfeffer, Zucker
Schnittlauch

Zubereitung

Die Roten Rüben kochen (oder wenn ihr rohe Rote Rüben mögt, lasst sie einfach roh), schälen (falls ihr keine roten Hände mögt, verwendet dafür bitte Handschuhe und schält in der Abwasch!!) und in Stiftchen schneiden. Das Kraut “hacheln”, oder fein schneiden. Die Äpfel schälen und in Stiftchen schneiden. Alles in eine Schüssel zusammenmischen.

Für das Dressing die Zitrone pressen und nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen. Den Schnittlauch fein schneiden und mit dem Dressing zum Salat mischen. Ein paar Minuten (oder auch länger im Kühlschrank, dann wird er umso besser) ziehen lassen. Fertig!

kraut-apf_salat2

Kosten pro Person:
mit Preisen vom 20.11.2014: ca. 0,36 €

Mein Mittagessen: KW 45 & 46

Zur Erklärung des Projektes, klicke hier!

Diesmal wieder zwei Wochen in einem Eintrag, weil letzte Woche ja auch der 11. war und es irgendwie fad ist, wenn “Mein Mittagessen” und “Mein verkochter Tag” auf zwei hintereinanderfolgenden Tagen gepostet werden. Sorry für den zusätzlichen Tag Verspätung!

 

 

Montag, 03. November 2014:

Ich hatte waaaaaahnsinnige Lust auf Chili. Also gab’s ein supergutes Bohnenchili mit Reis. Yummie!

Dienstag, 04. November 2014:

Wir hatten noch so viel Chili, dass es das einfach noch mal gab.

5-11-2014

Mittwoch, 05. November 2014:

Der Ornithologe hat sich Käsespätzle gewünscht. (Ich mach’ sie immer nach Katharina Seisers “Österreich Vegetarisch”) Ich hab’ sie mit Gurkensalat mit Rahmdressing serviert. Superlecker!

6-11-2014

Donnerstag, 06. November 2014:

Es gab’ Erdäpfelauflauf aus Tim Mälzers “Greenbox” und Bröselbrokkoli. Sehr zu empfehlen!!!

Freitag, 07. November 2014:

Die Roten Rüben mussten weg. Es gab Rote Rübencremesuppe mit Brot und danach dann Schokoladenpudding.

Samstag, 8. November 2014:

Vietnamesisches Schweinefleisch mit Reis

Sonntag, 09. November 2014:

Es gab’ Forelle mit Petersilerdäpfeln zu mittag! Yummie!

Montag, 10. November 2014:

?? Ich kann mich einfach nicht mehr erinnern! ??

Dienstag, 11. November 2014:

Den 11. November könnt ihr hier genau nachlesen. Aber der Vollständigkeit halber – es gab’ Erdäpfelgulasch mit Bohnen und Würstln.

Mittwoch, 12. November 2014:

Ich hatte keine Lust, lange in der Küche zu stehen, also gab’s Fischstäbchen (das allerallererste Mal für den kleinen Herrn… er ist kein Fan ;-) ) TK Wokgemüse, Couscous und Erbsen. Ich weiß, das ist eine wilde Mischung, aber es hat erstaunlich gut gepasst!

Donnerstag, 13. November 2014:

Der Geburtstag vom Ornithologen! Er hat sich selbst gemachte Burger gewünscht und das hat’s natürlich am Abend auch gegeben! So gute Burgerbuns hab’ ich noch nieeeeeee zusammengebracht *stolzaufmichbin*
(Zu Mittag hatte er, auch auf Wunsch, selbst gemachte Ravioli mit Pilzfüllung und Gurkensalat mit Knoblauch-Rahmdressing in der Arbeit mit)

14_11_2014

Freitag, 14. November 2014:

Schnelle Nudeln mit Zucchini-Champignon-Tomatensauce gab es am Freitag zum Abendessen

15_11_2014

Samstag, 15. November 2014:

Kennt ihr die Malcom Mittendrin Folge, wo er erklärt, dass es bei ihnen freitags immer Auflauf gibt, in den alle Restln der Woche verarbeitet werden?
Der 15. November war bei uns so eine Art Tag ;-) Es gab’ Käseauflauf, in dem ich die Nudeln vom Vortag (ich hatte viel zu viele gekocht) und den übriggebliebenen Couscous vom Mittwoch verarbeitet habe! Außerdem musste der österreichische Käse endlich weg! Aber so ist zumindest nichts übriggeblieben oder schlecht geworden!
Dazu gab es grünen Salat, von dem ich nicht mal mehr wusste, dass wir überhaupt welchen haben! (Wie lange bitte ist denn der frisch im Kühlschrank… das hat mich schon etwas erschreckt!)

Sonntag, 16. November 2014:

Zwar kein wirkliches Sonntagsessen, aber es gab’ Rotkraut mit Schwammerlsauce (mit vom Ornithologen selbst gesammelten Trattkantarellen) und Nudeln. Es war sehr guuuuuut!

 

Fazit: Super Wochen, sehr improvisiert die ganze Zeit, aber dennoch haben wir sehr gut gegessen! Uuuuund: ich hab’ genau so viel gekocht, dass ich nie etwas extra machen musste, um den Ornithologen sein Lunchpaket mitgeben zu können! Success!

 

Vergangene Wochen:

                   2012                                            2013                                       2014

KW32 KW33 KW34 KW35   KW01 KW02 KW03 KW04   KW35 KW36 KW37 KW38

KW36 KW37 KW38 KW39   KW05 KW06 KW07 KW08  KW39 KW40 KW41 KW42

KW40 KW41 KW42 KW43   KW09 KW10 KW11 KW12  KW43 KW44 KW45 KW46

KW44 KW45 KW46 KW47   KW13 KW14 KW15 KW16

KW48 KW49 KW50 KW51   KW17 KW18 KW19 KW20

KW00 KW00 KW00 KW 00  KW21 KW22 KW23 KW24

Apfelmuffins mit Haferflockenstreusel

IMG_9032

Ich war der festen Meinung, dass ich schon ein Apfelmuffinrezept auf dem Blog habe und habe deshalb nie auch nur daran gedacht, die Apfelmuffins zu fotografieren, die ich immer so fabriziere. Lustig, weil bei den Massen an Äpfeln, die wir in den letzten Monaten so hatten, gab’s natürlich öfters mal Apfelmuffins. Weil Muffins sind einfach so superschnell zu machen und sie haben die perfekte Größe zum Tee oder Kaffee dazu. Außerdem kann ich die sehr gut meinem Freund in die Arbeit einpacken.

IMG_9017

Ganz oft gibt’s bei uns sehr einfache Muffins, wo man nicht viele Zutaten braucht, aber ab und an g’lustets mich, ein bisserl mehr herumzu”scheißerln” wie man bei uns so schön sagt. Und diese Muffins sind zwar supereasy, aber man braucht halt ein paar mehr Zutaten als für andere Muffins. Außerdem hab’ ich Haferflocken einfach IMMER zu Hause.

Langer Rede kurzer Sinn – hier mein Rezept für

Apfelmuffins mit Haferflockenstreusel

Zutaten (für ca. 15 Stück)

Für die Streusel

70 g Zucker
2 EL (ca. 20 g) Weizenmehl
2 EL (ca. 20 g) Haferflocken
½ TL Zimt
20 g weiche Butter

Für den Teig

300 g Mehl
100 g Haferflocken
120 g Zucker
1,5 TL Zimt
3,5 TL Backpulver

200 g Milch
50 g Joghurt
50 g Öl
100 g Apfelmus
2 Eier

4 Äpfel, mittelgroß (ca. 450 g)

Zubereitung

Für die Streusel:

Die weiche Butter mit den restlichen Zutaten mit den Fingern zu Krümeln verkneten.

Für die Muffins:

Zuerst die Äpfel schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Das Muffinblech mit Muffinformen auslegen oder befetten und bemehlen. Das Rohr auf 200° C vorheizen.

Die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen. Dann die feuchten Zutaten in einer anderen Schüssel verquirlen.
Die trockenen zu den feuchten Zutaten mischen, gut vermengen und dann die Äpfel unterheben.

Jetzt den Teig in die Form füllen und dann die Streusel auf die Muffins aufteilen.

Dann die Muffins für 5-10 bei 200°C im Rohr backen, dann die Temperatur auf 150°C drosseln und für weitere 15-20 Minuten backen.

Feeertig!

IMG_9027

 

Kosten pro Stück:
– mit Preisen vom 31.10.2014: ca. 0,24 €

Mein “verkochter” Tag: Ein Dienstag im November

So wie die letzten Monate  frage ich auch diesen Monat wieder:

“Was kocht ihr so den ganzen Tag?”

Jeden 11. im Monat fotografiere und beschreibe ich, was ich den ganzen Tag so in der Küche mache und wenn ihr möchtet, könnt ihr mitbloggen und dann am 12. hier auf dem Blog in den Kommentaren unter meinem Tag einen link hinterlassen! Klingt gut? Na dann schnell auf, mitgemacht, verbloggt und verlinkt!!!
Ihr müsst auch gar kein Foodblogger sein – mich interessiert genauso, was Fashion-, Bücher-, Garten-, Beauty-, Technik-, Privat-, Mummyblogger oder andere Blogger so den ganzen Tag kochen, essen und in der Küche treiben!

Ich würde mich auf jeden Fall freuen, zu lesen, was ihr so den ganzen Tag kocht!

————————

Hier also mein/unser Tag!

Fotos folgen!

Um 7:00 war erst Tagwache! Ich war die Erste, die wach war und hab’ mir erst Mal einen Tee mit Milch und Zucker und eine Schüssel mit Chocopops und Milch gemacht. (Schwangerengelüste… ich sag’s euch…)

Als der kleine Herr in der Küche ankam, hab’ ich ihm auch eine Schüssel Chocopops mit warmer Milch gerichtet und danach noch einen Bananen-Himbeer-Pflaumen-Smoothie gemacht.

Dann hab’ ich noch schnell das Mittagessen für den Ornithologen in eine Box gefüllt und ab ging’s zum Schwedischkurs. Den Geschirrspüler hab’ ich heute Morgen leider vergessen :-(

Als ich dann so um halb 2 zu Hause ankam hab’ ich mir als erstes Mal eine Nudelsuppe gemacht und in Ruhe gegessen. Ein Glas Wasser später war dann auch der kleine Herr wieder von seinem Mittagsschlaf wach und wollte eine Kleinigkeit essen. Also hab’ ich ihm eine Banane gegeben und gut war’s!

Um kurz vor 16 Uhr hatte ich mich dann endlich für ein Abendessen entschieden: Es sollte Erdäpfel-Bohnengulasch geben. Also musste ich mich mit dem Kochen sputen, weil der Ornithologe um halb 5 von der Arbeit abgeholt werden sollte. Also schnell schnell Zwiebel geschält und geschnitten, Erdäpfel geschält und geschnitten und die schon vor zwei Wochen gekochten und eingefrorenen Bohnen aus dem Tiefkühler geholt. Alles nach dem Erdäpfelgulaschrezept aus Österreich Vegetarisch gekocht und dann ging’s schon ans Abholen!

Um 17:00 gab’s dann Abendessen.

Um 19:00 hat uns der Nutellagusto übermannt und wir Erwachsenen (der kleine Herr wollte nichts!) hatten jeder ein Nutellabrot mit Butter.

Vor dem Schlafen gehen hab’ ich dann noch schnell den Geschirrspüler eingeräumt und eingeschalten und gut war’s für den Tag!

 

Und wie war euer Tag so?

Der “verkochte” Tag anderswo:

_____

Hier alle bisherigen “verkochten” Tage:

2013:                           2014:
Dezember                  Februar              Mai                September
November                  Januar               Juni               Oktober
Oktober                      März                   Juli
September                 April                   August

Herzhafte Kichererbsen-Buchweizen-Gemüsesuppe

(Also ein längerer Name für diese Suppe wär’ nicht mehr möglich gewesen.)

ki_bu_su

Bei uns wird es jetzt langsam kalt. Gestern hat’s das erste Mal geschneit und obwohl nichts liegen geblieben ist, hat man jetzt schon deutlich das Gefühl “Ja, jetzt ist dann bald mal Winter”. Deshalb musste eine herzhafte, füllende Suppe her.

Hier also meine

Kichererbsen-Buchweizen-Gemüsesuppe

Zutaten (für 4 Personen)

2 EL Öl
2 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 Tasse Buchweizen
½ TL Koriandersamen
½ TL Kümmelsamen
1 EL Tomatenpaste
1,5 l Wasser
500 g Kichererbsen (entweder aus der Dose, oder am Vorabend eingeweicht und dann gekocht)
2 Karotten
1 Pastinake
2 Stangen Sellerie
1 Dose gewürfelte Tomaten
3 TL Salz
Pfeffer

Zubereitung

Den Zwiebel und die Knoblauchzehen schälen und klein schneiden. Die Koriandersamen und die Kümmelsamen im Mörser zerkleinern.

Dann Zwiebel und Knoblauchzehen in etwas Öl in einem größeren Topf anbraten. Den Buchweizen kurz mitbraten lassen, dann die Tomatenpaste und die Gewürze kurz anschwitzen lassen und mit dem Wasser aufgießen. Köcheln lassen.

Jetzt die Karotten und die Pastinake schälen und in schmale Scheiben schneiden. Den Stangensellerie putzen und schneiden und dann alles, inklusive der Kichererbsen und der Dose Tomaten zur Suppe geben. Salzen, Pfeffern und dann für ca. 30 Minuten köcheln lassen, oder so lange, bis der Buchweizen schön durch ist!

Danach noch mal nach Geschmack nachwürzen und es kann auch schon serviert werden!

Guten Appetit!

Kosten pro Person:
– mit Preisen vom 7.11.2014: ca. 0,94 €

Mein Mittagessen: KW 44

Zur Erklärung des Projektes, klicke hier!

“Kranke” Woche, da ich krank zu Hause war.

 

Montag, 27. Oktober 2014:

Ich war krank zu Hause. Am Abend hab’ ich für meine Männer Bratwürste mit Ofenkartoffeln gemacht.

Dienstag, 28. Oktober 2014:

Noch immer krank zu Hause. Die Kochinspiration ließ zu wünschen übrig, aber mein Schatz hat uns gerettet indem er Nudeln mit Spinat-Schimmelkäsesauce vorgeschlagen hat. Maaaaaann, war das guuut!

IMG_7034

Mittwoch, 29. Oktober 2014:

Ich wollte eine deftige Suppe. Also gab’s eine Kichererbsen-Buchweizen Gemüsesuppe. Mmmh!

Donnerstag, 30. Oktober 2014:

Mir ging’s zwar schon besser, ich bin aber dennoch vorsorglich zu Hause geblieben. Am Abend gab’s auf Grund meiner Fleischlust Paniertes Hendl mit Ofenkartoffeln und Erbsenpüree.

Freitag, 31. Oktober 2014:

Als Vorspeise am Abend gab’s etwas mit Kaviar und danach Kürbiscremesuppe mit Kernöl und Brot.

Samstag, 01. November 2014:

Wir hatten Lust auf Pizza. Ein Blech war mit Salami und Champignons, das andere Blech war mit Shrimps und Sardinen belegt.

Sonntag, 02. November 2014:

Wir waren ganz spontan bei Freunden zum Essen eingeladen. Es gab’ superguten Ugnbakad (im Ofen gebackenen) Lachs, Dillerdäpfel, Salat und Kaviarsauce. Als Nachspeise gab’s dann Créme Brulée

IMG_7045

 

Fazit: Sehr gute Woche eigentlich! Zur Zeit hab’ ich unglaubliche Lust auf Fleisch etc., daher ist unser Essen zur Zeit recht Proteinlastig ;-)

Vergangene Wochen:

                   2012                                            2013                                       2014

KW32 KW33 KW34 KW35   KW01 KW02 KW03 KW04   KW35 KW36 KW37 KW38

KW36 KW37 KW38 KW39   KW05 KW06 KW07 KW08  KW39 KW40 KW41 KW42

KW40 KW41 KW42 KW43   KW09 KW10 KW11 KW12  KW43 KW44

KW44 KW45 KW46 KW47   KW13 KW14 KW15 KW16

KW48 KW49 KW50 KW51   KW17 KW18 KW19 KW20

KW00 KW00 KW00 KW 00  KW21 KW22 KW23 KW24

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 572 Followern an

%d Bloggern gefällt das: